Axonlab - Digitale Qualitätskontrolle für Blutzelldifferenzierung
Einkaufen
Kundenportal
Suchen

Digitale Qualitätskontrolle für Blutzelldifferenzierung

  • timer  3 Minuten Lesedauer
  • 09. September 2021
  • Geschrieben von Jeanette Fehlmann
  • Spital & Labor

 

Akkreditierung Labore

Die internationale Norm NF EN ISO 15189 legt Anforderungen an die Qualität und Kompetenz in medizinischen Laboratorien fest.
Die Akkreditierung der Zytologiedatenbank erfordert die Beurteilung der Fähigkeiten des Personals. In den Kapiteln 5.1.2.d (Fähigkeitsbewertung) heißt es:

«Die Laborleitung muss Aufzeichnungen über die relevanten Bildungs- und Berufsqualifikationen, Schulungen und Erfahrungen sowie die Kompetenz des gesamten Laborpersonals führen.
Diese Informationen müssen dem zuständigen Personal leicht zugänglich sein und können Folgendes umfassen:
h) Aufzeichnungen über Weiterbildung und Leistungen »

 

Digitale Qualitätskontrolle für Blutzelldifferenzierung

Unser langjähriger Partner HORIBA Medical hat eine innovative, für alle Labore zugängliche Lösung zur Kontrolle der Blutzelldifferenzierung entwickelt, welche die Norm bzw. die Anforderungen erfüllt.

Die QSP Software ist ein intuitives und didaktisches Werkzeug mit hochauflösender Bildgebung. Sie bietet dem Laborpersonal die Möglichkeit zur Untersuchung von Blutausstrichen, welche vorab eingescannt und bewertet wurden. Die Software ermöglicht es dem Labor zu beurteilen, ob die Mitarbeitenden im Labor einzelne WBC-Populationen und andere identifizierbare Elemente korrekt identifizieren kann.

 

 

Umfang QSP 2.0 Software

  • Das QSP-Programm beinhaltet den jährlichen Download von 12 monatlichen Kampagnen von 6 verschiedenen e-Blutbild Ausstrichs-Fällen (normal und abnormal).
  • Bei diesen e-Blutbildausstrich-Fällen handelt es sich um wahre Fälle aus Labors der ganzen Welt und präsentieren eine große Vielfalt von Pathologien.
  • Die Beurteilung der Zellen wurde von Experten für Blutzellmorphologie vorvalidiert.
  • Die Laborleiterin oder der Laborleiter erstellt ein Kontrollprotokoll und wählt die Blutausstriche aus, welche von den zuständigen Mitarbeitenden für die Blutbild Differenzierung zu analysieren sind.
  • Die Anzahl der Teilnehmerinnen/Begutachter vom Laborpersonal ist unbegrenzt
  • Das QSP-Programm erstellt kundenspezifische Berichte, um eine perfekte Rückverfolgbarkeit zu gewährleisten

Wie das HORIBA QSP funktioniert

Die Laborleitung erhält die Fälle für die Ausbildung und das Training der manuellen Blutzelldifferenzierung als digitalisierte Blutbildausstriche und

  • überprüft die vorklassifizierten Zellen
  • behält oder entfernt die Zellen in der Vorklassifizierung
  • wählt die virtuellen Blutausstriche aus, welche zur Überprüfung an das Laborpersonal freigegeben werden sollen


Aufgaben der Labormitarbeitenden gemäss dem Laborprozess:

  • Untersuchen der ausgewählten Blutausstriche, überwacht von der Laborleitung
  • Klassifizieren aller Zellen (mindestens 100 Zellen)
  • Erweiternde Untersuchung des gesamten Blutbildes und Kommentare hinzufügen (RBC, WBC, PLT)
  • Überprüfen der Klassifizierung für einen individuellen Bericht


Nachdem die Blutausstriche vom Laborpersonal differenziert und beurteilt wurden, wird von der Laborleitung ein vollständiger Bericht erstellt. Dieser Bericht enthält eine Zusammenfassung der Antworten der verschiedenen Mitarbeitenden im Labor mit einer Analyse zur kontinuierlichen Verbesserung.

 

Klicken Sie hier für eine Referenzaussage von Dr. Françoise DURRIEU, Bergonié Cancer Institute, Bordeaux / France

 

Optionen

Option 1: Einzellizenz
Lizenz für einen Computer (1PC)

Einzelcomputerlizenz gebunden an einen bestimmten Computer (PC) über eine Lizenzdatei (Software-Dongle, kein physischer USB-Dongle). Lokale Installation des QSP Programms mit Blutausstrich.

 

 

 

 

 

 

 

 

Option 2: Standortlizenz

Lizenz für bis zu 10 Computer gleichzeitig (10 PC)

Die Standortlizenz kann auf mehreren Computern gleichzeitig verwendet werden, auf welchen QSP installiert und verwaltet ist. QSP ist KEINE Netzwerkdatenbank, d.h. es ist keine gemeinsame Datenbank, mit integrierten Berichten oder automatisierter Installation vom QSP auf einen Computer im Netzwerk.

 

 

Beliebte Beiträge